Wertpapierhandel

Wertpapiere sind verbriefte Rechte wie beispielsweise Unternehmensbeteiligungen in Form von Aktien oder Anleihen, Zertifikate oder andere verbriefte Derivate. Sowohl in rechtlicher als auch in wirtschaftlicher Hinsicht ist der Wertpapierhandel äußerst kompliziert und risikoreich. Dennoch legen viele Privatanleger ihr Geld in Wertpapieren an und bedienen sich hierzu einer Bank welche ein Wertpapierdepot für den Kunden anlegt und darüber hinaus auch meist als Anlagevermittler oder als Anlageberater fungiert. Obwohl eigentlich jedem bekannt ist, dass der Wertpapierhandel grundsätzlich eine riskante Art der Kapitalanlage ist, lassen sich viele Klein- und Privatanleger häufig dazu verleiten, in Anlageprodukte zu investieren, die nicht ihren wirklichen Anlagezielen entsprechen und gehen dabei zu hohe Risiken ein. Nicht selten stellen wir fest, dass dem Erwerb eine fehlerhafte Beratung vorausgegangen ist, so dass Schadensersatzansprüche bestehen.

Nach dem Wertpapierhandelsgesetz ist eine Bank verpflichtet Wertpapierdienstleistungen mit der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit im Interesse seiner Kunden zu erbringen, und Interessenkonflikte zu vermeiden. Alle Informationen einschließlich Werbemitteilungen, die Wertpapierdienstleistungsunternehmen Kunden zugänglich machen, müssen redlich, eindeutig und nicht irreführend sein. Sie sind verpflichtet, Kunden rechtzeitig verständliche Informationen über die Art und die Risiken der ihnen angebotenen Finanzinstrumente oder Wertpapierdienstleistungen zu geben, damit diese eine fundierte Anlageentscheidungen treffen können. Es muss auch auf die Kosten und Nebenkosten hingewiesen werden.

Vor der Ausführung von Kundenaufträgen hat ein Wertpapierdienstleistungsunternehmen von den Kunden Informationen über Kenntnisse und Erfahrungen in Bezug auf Wertpapiergeschäfte einzuholen, um die Angemessenheit der beabsichtigten Geschäfte für die Kunden beurteilen zu können. Die Angemessenheit beurteilt sich danach, ob der Kunde über die erforderlichen Kenntnisse und Erfahrungen verfügt, um die Risiken in Zusammenhang mit der Art Geschäfte angemessen beurteilen zu können. Gelangt ein Wertpapierdienstleistungsunternehmen aufgrund der erhaltenen Informationen zu der Auffassung, dass das vom Kunden beabsichtigten Geschäfte für den Kunden nicht angemessen ist, hat es den Kunden darauf hinzuweisen.

Ein Wertpapierdienstleistungsunternehmen, das Anlageberatung oder Finanzportfolioverwaltung erbringt, muss von den Kunden alle Informationen einholen über Kenntnisse und Erfahrungen der Kunden in Bezug auf Geschäfte mit bestimmten Arten von Finanzinstrumenten oder Wertpapierdienstleistungen, über die Anlageziele der Kunden und über ihre finanziellen Verhältnisse, die erforderlich sind, um den Kunden ein für sie geeignetes Finanzinstrument oder eine für sie geeignete Wertpapierdienstleistung empfehlen zu können. Die Geeignetheit beurteilt sich danach, ob das konkrete Geschäft, das dem Kunden empfohlen wird, oder die konkrete Wertpapierdienstleistung im Rahmen der Finanzportfolioverwaltung den Anlagezielen des betreffenden Kunden entspricht, die hieraus erwachsenden Anlagerisiken für den Kunden seinen Anlagezielen entsprechend finanziell tragbar sind und der Kunde mit seinen Kenntnissen und Erfahrungen die hieraus erwachsenden Anlagerisiken verstehen kann. Erlangt das Wertpapierdienstleistungsunternehmen die erforderlichen Informationen nicht, darf es im Zusammenhang mit einer Anlageberatung kein Finanzinstrument empfehlen oder im Zusammenhang mit einer Finanzportfolioverwaltung keine Empfehlung abgeben.


Warning: Illegal string offset 'sidebar_pos' in /kunden/125140_65197/webseiten/cms2016/wp-content/themes/enamag/sidebar.php on line 22
To Top